Warum ist es wichtig zum Loben zu gelangen? Hund abrufen üben

Wenn du den Schritt vom Locken zum Belohnen geschafft hast, dann folgt dein Hund auch dann, wenn du mal keine Leckerlis in der Tasche hast. Die Bindung steht im Vordergrund, – nicht die Wurst. Insbesondere wenn du deinen Hund abrufen willst, ist es wichtig, dass er nicht nur dann kommt, wenn du Belohnungen dabei hast.

Was ist der Unterschied zwischen Locken und Belohnen?

Der Hund wird gelockt, wenn er durch Vorhalten eines Leckerlis ein gewünschtes Verhalten ausübt. Beispiel 1: Du rufst deinen Hund mit den Worten: „Selly, schau mal was ich hab.“
Beispiel 2: Du hälst deinem Hund ein Guzzi vor die Nase und sagst „Sitz“. In beiden Fällen zeigt dein Hund das Verhalten, weil er mehr oder weniger „bestochen“ wird, d.h. Ich zeig das Verhalten nur, wenn ich ein Wurststückchen bekomme.

Der Hund wird gelobt, wenn er ein Verhalten auf Kommando zeigt und im Anschluss daran ein Leckerli erhält. -> In diesem Fall ist es nicht notwendig, dass der Hund jedes Mal ein Leckerli bekommt. Ihm reicht schon die Möglichkeit, ein Leckerli zu erhalten. So reicht es beim Zeigen eines gewünschten Verhaltens auf Kommando ein Lobwort einzusetzen, wie etwa „fein“ oder „schön gemacht“.

Beispiel 1: Du rufst deinen Hund mit den Worten: „Selly, hier.“ (Sobald Selly da ist, Lobwort oder Leckerli.)

Beispiel 2: Du gibst deinem Hund das Kommando „Sitz“. Sobald der Hund sitzt, kommt das Lobwort oder das Leckerli, welches erst nach erfolgreich durchgeführtem Verhalten aus der Tasche geholt wird. (Hier würde das bedeuten, es gibt das Guzzi, sobald der Hund auf dem Boden sitzt.)

Wenn du hier wertvolle Ideen für dich und deinen Hund findest, dann werde Teil von Shaping-Dog auf Facebook. Klicke dazu einfach auf das Bild

Artikel, die dich vielleicht auch interessieren:

 >> Alle Übungen für deinen Hund findest du im Trainingscamp.

 

Hundeerziehung Deutschland