Die natürlichste Arbeit mit dem Hund geht über seine Nase.
Dabei werden keine Gelenke unnötig viel belastet und das Hundetalent „Riechen“ kann sehr gut ausgelebt werden, was dem Hund meist riesigen Spaß macht.

Hinweise zur Nasenarbeit mit dem Hund:
Bei allen Nasenspielen sollte im Anschluss immer reichlich Wasser bereit stehen, da diese Arbeit die Schleimhäute des Hundes stark austrocknet und gerade, wenn der Hund dann noch Würstchen oder Käse als Leckerli findet, bekommt er oft ziemlichen Durst. Auch möchte ich hier gleich voranstellen, dass gerade die Wurstsuche in Bodennähe dazu verleiten könnte, dass der Hund auch auf der Hundewiese gern mal was aufnimmt. Daher bitte möglichst Leckerli-Suche im eigenen Garten üben bzw. immer mit einem klaren Kommando, klarem Anfang und Ende der Übung arbeiten, damit der Hund die Wurstsuche vom wilden Stöbern auf der Wiese unterscheiden kann. Im Zweifel den Hund nach Spielsachen suchen lassen, damit er nicht lernt, jeden Mist vom Boden aufzunehmen.

Hier findest du zwei ganz einfache Suchspiele für deinen Hund. Du siehst hier zum einen die Suche nach Leckerlis und zum anderen, wie du deinen Hund nach seinem Lieblingsspielzeug suchen lassen kannst. Du wirst vielleicht bemerken, dass obwohl diese Übungen für den Hund relativ einfach sind, sie viel zur geistigen Beschäftigung beitragen und dem Hund viel Spaß bereiten. Viel Freude beim Ansehen und Ausprobieren!

Hier ist ein kleiner Ausschnitt unserer Wurstjagd, viel Spaß:

Tipp: Gerade junge Hunde (zw. ca. 6 Monaten – 3 Jahre) werden gerne mit Übungen beschäftigt, die ihre Bewegungsfreiheit nicht so einschränken. Suchspiele eignen sich dafür sehr gut, da der Hund dabei alleine entdecken kann, ohne an einer Leine zu arbeiten.

Artikel, die dich vielleicht auch interessieren:

 >> Alle Übungen für deinen Hund findest du im Hundeübungspaket.