Es ist Sommer. Eine Zeit, die wir oft herbeisehnen. Allerdings ist es ebenso die Zeit, in der wir alle richtig ins Tun kommen und das Rad der Arbeit sich scheinbar immer schneller und unaufhaltsam dreht.

Wie auch dein Hund, können auch wir das Entspannungstraining dazu nutzen, um stressige Situationen leichter zu meistern.

  • Gönne dir z.B. jeden Tag 5 Min. morgens bevor du in den Tag hineinstolperst vielleicht mit einer Tasse Tee oder Kaffee beim ersten Spaziergang mit Hund.
  • Erlebe abends nochmal 10 Min., in denen du deinen Hund auf seinem Kissen kraulst und dabei sein Ruhewort ein paar Mal sagst. Setze dich einfach neben ihn und lasse deinen Tag Revue passieren.

Das sind nur 15 Min. am Tag, die dir so viel Entspannung geben können! Im Video erzähle ich dir von einer Erfahrung, die ich mit dem Entspannungstraining gemacht habe. Vielleicht fällt dir auch aus deinem Alltag etwas ein, das dich bis zur Müdigkeit entspannt? 😉

Exkurs: Wie war das noch gleich mit dem Entspannungstraining für den Hund?

Als Entspannungstraining kannst du gezielt folgende Maßnahmen für deinen Hund ergreifen:

  1. Du kannst über einige Zeit hinweg immer dann ein Ruhewort aussprechen, wenn dein Hund gerade entspannt ist. Das kann z.B. am Abend sein, wenn dein Hund mit einem leisen „uffff…“ ausatmet und die Erlebnisse des Tages auf seinem Ruhekissen verarbeitet.
  2. Nutze ein Stoffband, das du mit einem hoch verdünnten Lavendelduft etwas beträufelst. Dieses Band kannst du nun ebenfalls deinem Hund anziehen, wenn er gerade entspannt, bzw. schläft.
  3. Nutze diese zwei Elemente, also das Ruhewort und den Duft gezielt, wenn du weißt, dass dein Hund in eine angespanntere Situation kommt. Das Ruhewort kannst du z.B. nutzen, um deinen Hund unterwegs dabei zu unterstützen leichter wieder ins Denken zu kommen. Den Entspannungsduft kannst du z.B. nutzen, wenn du Besuch (evtl. mit kleinen Kindern) erwartest und weißt, dass das für deinen Hund sehr anstregend sein wird.

Auch Massagen, klassische Musik und TTouch-Methoden kann ich dir für die Entspannung deines Hundes ans Herz legen. Im Trainingscamp findest du dazu noch Videos und Erklärungen, wie du das Entspannungstraining einsetzen kannst.